Schwermetalle – Chelat-Therapie

Details

Schwermetalle kommen in der Natur, besonders in der Erdkruste vor. Naturphänomene wir Vulkanausbrüche, Waldbrände sowie Ebbe und Flut tragen zu der Emission dieser Stoffe bei. Auch der Mensch spielt dabei, wie so oft, eine sehr wichtige Rolle, manchmal sogar wichtiger als die Natur selbst, denn die industriellen Aktivitäten tragen zu einem Großteil zu dem Emissionen bei. Die weiter fortschreitende Verschmutzung von Umwelt und Nahrungsmitteln, die die Industrialisierung begleitet und kennzeichnet, unterminiert unser Entgiftungssystem. Dadurch breiten sich chronisch degenerative Erkrankungen wie Krebs, Immundefekte, Autismus und Alzheimer und viele andere Symptome weiter aus.

Schwermetalle können über das Wasser, die Luft und die Nahrung in ihren Körper gelangen.

 

Was sind Schwermetalle?

Die folgenden Elemente werden üblicherweise als Schwermetalle angesehen:Aluminium, Eisen, Silber, Barium, Beryllium, Cadmium, Kobalt, Chrom Mangan, Quecksilber, Molybdän, Nickel, Blei, Kupfer, Zinn, Titan, Thallium, Vanadium, Zink sowie  bestimmte Halbmetalle wie Arsen, Bismut und Selen die sich wie Schwermetalle verhalten.

 

Sind sie toxisch?

In der Gruppe der Metalle finden wir Metalle die für unseren Körper wichtig sind weil sie bei vielen Stoffwechselprozessen gebraucht werden: Eisen, Kobalt, Chrom, Kupfer, Mangan,Molybdän, Selen und Zink. Andere Metalle wiederum sind giftige Schwermetalle: Aluminium, Arsen, Beryllium, Cadmium, Quecksilber, Nickel und Blei.

Jedes Metall verursacht eine eigene Wirkung auf die Organe oder Probleme z.B.:

  • Aluminium – Schädigt das Zentrale Nervensystem und kann zu Demenz oder Gedächtnisverlust führen
  • Antimon – Schädigung des Herzens, Durchfall, Erbrechen, Magengeschwüre
  • Silber – Schmerzen, Atembeschwerden, Hautallergien, bei hoher Konzentration führt es zu Koma und Tod
  • Arsen – Lymphdrüsenkrebs, Leberkrebs, Hautkrebs
  • Barium – Bluthochdruck, Paralyse
  • Beryllium – Atmungssystem
  • Bismut – Dermatitis, Magengeschwüre, Durchfall
  • Cadmium – Durchfall, Bauchschmerzen, Erbrechen, Knochenschäden, Schädigung des Immunsystems,psychische Störungen
  • Quecksilber – Zerstörung des Nervensystems, Schädigung von Hirn und DNA
  • Nickel – Lungenemboli, Verdauungsproblem, Asthma und chronische Bronchitis, allergische Hautreaktion
  • Platin – Veränderungen in der DNA, Krebs, Schädigung von Darm und Nieren
  • Blei – enthalten in Obst,Gemüse, Fleisch, Getreide, Wein, Zigaretten, usw.; verursacht Hirnschäden, Geburtsschäden, Nierenschäden, Lernschwächen und zerstört das Nervensystem
  • Rhodium – Verfärbung der Haut, potentiell toxisch und krebserregend
  • Ruthenium – sehr toxisch und krebserregend, schädigt die Knochen
  • Scandium – Lungenembolie, in höherer Konzentration schädigt es die Leber
  • Thallium – wird als Rattengift verwendet, schädigt Magen und Nervensystem, führt zu Koma und Tod, Überlebende einer Thallium Vergiftung haben bleibende Nervenschäden und Lähmungen.
  • Thorium – Atemwege, Leber und Knochen

 

Was sind die häufigsten Folgen einer Schwermetallvergiftung?

Die Präsenz von Quecksilber im Nervengewebe kann zu folgenden Erscheinungen führen:

  • Ruhelosigkeit, Nervosität
  • Gleichgewichtsstörungen und Koordinationsschwierigkeiten
  • Verringerung von Hör-, Seh- und Geruchssinn
  • Multiple Sklerose
  • Lähmungserscheinungen
  • Alzheimer, Parkinson

 

Die Chelat-Therapie kann auch bei kardiovaskulären Problemen, insbesondere bei Arteriosklerose effektiv sein.

Oftmals ist sie auch sehr nützlich bei der Heilung von Erkrankung des Verdauungstraktes:

  • Wiederkehrende Entzündungen von Mund, Rachen oder Speiseröhre
  • Entzündung der Darmschleimhaut (Murbus Crohns, Colitis Ulcerosa)

Dazu kommt möglicherweise eine Verringerung der Immunabwehr durch:

  • Infektionen der Harnblase
  • wiederkehrende Infektionen der Verdauungstraktes.

 

Kann Amalgam ein Problem sein?

Amalgam ist eine Legierung die zu einem großen Teil aus Quecksilber besteht (eine der giftigsten Substanzen in der Natur). Dessen Effekt auf das Nervensystem ist sehr toxisch und oft irreversibel.

Wegen seiner chemischen Eigenschaften verbindet es sich sehr gut mit ein einigen Proteinen und Zellmembranen durch das verändern des Zellstoffwechsels.

Weitere Elemente die in Amalgam enthalten sind sind Kupfer, Silber, Zink und Zinn. Auch diese Stoffe sind für ihren Körper ebenfalls potentiell giftig.

Amalgam wurde im ersten Drittel des 19.Jahrhundert in vielen verschiedenen Materialien verwendet und und wird von vielen Zahnärzten immer noch verwendet. Es erfreut sich so großer Beliebtheit, weil es leicht zu verarbeiten ist und es sich während des Iodisationsprozesses im der Zahnlöchern etwas ausdehnt

Auch wenn die Legierung kurz nach ihrer Einführung, wegen den offensichtlichen Nebeneffekten wieder abgeschafft wurde, hat es die verarbeitende Industrie durchgesetzt dass die Legierung bis zum heutigen Tage weiter verwendet wird

In Deutschland war die Firma DEGUSSA, der weltgrößte Produzent dieses Materials. Das Unternehmen hat die Herstellung dieses Materials gestoppt da man sich davor fürchtet von kranken Menschen wegen diesem Material verklagt zu werden

 

Was verursacht die Toxizität der Schwermetalle?

Schwermetalle haben die Fähigkeit lebenswichtige Substanzen, die bei vielen Stoffwechselaktivitäten benötigt werden, zu binden. Insbesondere beeinträchtigen die Schwermetalle die richtige Funktion von bestimmten Enzymen in dem sie die Schwefelatome in diesen Molekülen binden.

 

Wie können diese Metalle gemessen werden?

Es gibt einige Techniken die zur Messung der Präsenz von Schwermetallen genutzt werden können:

  • Haaranalyse
  • Elektroakupunktur nach VOLL
  • Urin-Analyse, insbesondere die Beweglichkeit der Schwermetalle im Körper nach der Gabe von bestimmten Medikamenten (DMSA, DMPS, EDTA).

Bei Ortho-Bio-Med setzen wir eine innovative Methode ein die auf der Spektrofotometrie (Oligoscan) beruht. Diese Methode kann die Schwermetall-Konzentration auf Gewebe-Ebene feststellen.

Zusätzlich zu den Schwermetallen werden wir Informationen über Mineralstoffe erhalten insbesondere : Kalzium, Magnesium, Phosphor, Silizium, Natrium, Kalium, Kupfer, Zink, Eisen, Mangan, Chrom, Vanadium, Bor, Kobalt, Molybdän, Jod, Lithium, Germanium, Selen, Schwefel,

Die Methode ist vollkommen schmerzfrei. Die Spektrometer-Analyse wird an bestimmten-Punkten der Handfläche durchgeführt

 

Können die Schwermetalle beseitigt werden? Gibt es dafür effektive Therapien?

Schwermetalle werden über den Urin, Speichel und Schweiß ausgeschieden.  Das Problem ist, Schwermetalle neigen dazu sich im Gewebe abzulagern, dann wird die Beseitigung schwierig.

Bei Ortho-Bio-Med, arbeiten wir mit intravenösen Infusionstherapien, die darin enthaltenen Wirkstoffe haben die Fähigkeit die toxischen Stoffe zu binden, danach können sie über den Urin ausgeschieden werden.

Es werden unterschiedliche Wirkstoffe verwendet:

– EDTA (Ethylendiamintetraessigsäure): Diese Verbindung wird insbesondere in Fällen von Bleivergiftung verwendet.

– DMSA (Dimercaptobernsteinsäure): Wird vor allem zur Chelation von Quecksilber verwendet.

– Phosphatidylcholin: hilft bei der Entgiftung der Leber durch die Verstärkung der Effekte der helat-Therapie.

– Alkalische Infusionen: Sie verbessern die Effekte der helat-Therapie.

Diese Behandlung kann einige Monate dauern(bei Quecksilber möglicherweise sogar ein Jahr)

Abhängig von klinischen Umfeld können Sie folgende Behandlungen in die Infusion-Therapie integrieren:

  • Alkalisierende Diät
  • Ausscheiden von anderen toxischen Substanzen (Rauchen, Alkohol, usw).
  • Viel natürliches Wasser trinken, kohlensäurefrei
  • Nahrungsergänzungsmittel (Vitamin C, Selen, usw.)
  • Badesalze
  • Entfernen von Amalgam-Füllungen (nur durch spezialisierte Zahnärzte)
  • Die Bio-Resonanz Therapie
  • Hydro-Colon-Therapie
  • Ozon

Wird für die Chelat-Therapie eine Vorbereitung benötigt?

Ja, die Chelat-Therapie entfernt neben den Schwermetallen auch Mineralien und Vitamine. Darum wird in den Tagen vor der Therapie  eine passende Vorbereitungs-Therapie verschreiben

 

Was sind die Kontraindikationen der Chelat-Therapie?

Einige Kontraindikationen liegen vor bei:

– Schwangerschaft

– Nierenversagen

 

Gibt es Nebeneffekte?

Es gibt Nebeneffekte, aber bei Ortho-Bio-Med verfügen wir über jahrzehntelange Erfahrungen und haben bisher noch keine Nebeneffekte bei der Chelat-Therapie beobachtet.

 

Wie viele Sitzungen werden benötigt?

Basierend auf dem Untersuchungsergebnissen der Schwermetalle und dem klinischen Kontext wird ein spezifische Programm verordnet. Wir führen alle 3-4 Monate Kontrollen durch.

All rights reserved – Orthobiomed 2016®